5 Learnings & Tipps: Amsterdam

Nachdem ich mich von meinem Job befreit habe, wollte ich die Zeit geschickt nutzen und bekam total Lust zu reisen. Einfach mal spontan sein! Denn wer mich kennt weiß, das ich eher weniger zu dieser Sorte Mensch gehöre. Daher ein Trip und das kostengünstig. Von Berlin nach Hamburg, Hamburg nach Groningen und von dort nach Amsterdam mit dem Bus. Was ich alles gelernt habe und wie es war alleine low-budget zu reisen und welche Spots ich empfehlen kann? Das teile ich jetzt mit dir.

Günstig reisen kann hart sein

Ich hätte nicht gedacht, dass das Reisen so anstrengend sein kann. Vor allem wenn man ein begrenztes Budget hat. Dadurch war ich mir natürlich im Klaren, als ich mir ein Hostel gebucht und die Bustickets gekauft habe. Daher habe ich mir ein recht günstiges Hostel für Frauen rausgesucht. Allerdings habe ich nicht bedacht, wie weit entfernt es vom Stadtzentrum war. Das Hostel „Hostelle“ in dem ich war, ist 30 min entfernt, aber dennoch total gut angebunden. Für Berliner-Verhältnisse war das absolut in Ordnung und auch die Lage war gut. Dennoch war ich dadurch nicht sehr flexibel und besonders Abends habe ich durchaus zweimal darüber nachgedacht, ob ich jetzt noch etwas trinken gehe oder nicht. Daher werde ich das nächste Mal intensiver recherchieren und am besten etwas Zentrales heraussuchen, was aber den etwas höheren Preis rechtfertigt.

IMG_3807

1.Tipp: Canal Touren: Bei der einstündigen Canal Tour kommt man an vielen Grachten vorbei und entdeckt wunderschöne Hausboote!

Dein Selbstvertrauen wächst von Tag zu Tag

Positiv ist natürlich, dass ich endlich Zeit mit mir selber verbringen konnte. Das Gefühl alleine in einer neuen, unbekannten Stadt zu sein ist einfach toll. Ich kann mich auf mich konzentrieren und alles in Ruhe ablaufen. Ich kann spontan sein und das machen, worauf ich Lust habe. Außerdem wächst das Vertrauen in einem selbst. Man fühlt sich mit jedem Tag wohler und sicherer in der Stadt und in nur wenigen Tagen hat man schon den vollen Überblick. Lass dich von der Stadt mitreissen und laufe am besten alles ab. So siehst du und lernst du das Meiste.

IMG_3706

2. Tipp: Anne-Frank Haus: Ein absolutes Muss. Mein schönstes und emotionalstes Highlight auf der kurzen Reise.

Das richtige Timing ist Gold wert

Damit meine ich das Wetter. Der April macht einfach was er will. Sprich man hat heute Regen und morgen Sonnenschein. Was zieht man da an? Ich kann nur für mich sprechen. Aber die Tatsache, dass ich nur dickere Kleidung mit hatte und das Wetter zwischen 10 und 20 Grad schwankte, hat mir das Leben zur Hölle gemacht, da ich natürlich nur mit einem Handgepäck unterwegs war und so wenig wie möglich mit haben wollte, um mich freier bewegen zu können. Falls es dir auch wichtig sein sollte wie mir, am besten einen Monat zum Reisen auswählen, bei der das Wetter relativ konstant bleibt.

CEC79439-03EA-4D3A-A8F0-69BDFB384465

3.Tipp: Vintage Shops wie Episode sind fast überall vertreten. Perfekt um Einzelstücke zu günstigen Preisen zu ergattern.

Du wirst auf einmal unternehmungslustig

In der Regel läuft man eher selten quer durch die eigene Stadt. Besonders für Berliner gilt es nur in seinem Kiez zu verharren. Im Ausland ändert sich das für mich sofort. Ich bin meistens früh wach und möchte alles vom Tag mitnehmen was geht. Ich google was das Zeug hält und markiere mir direkt die Orten und Spots, die mich wirklich interessieren. Es tut so gut und macht einen am Ende so glücklich, dass man so viel gesehen hat und alles einsaugen kann, was ging. Am besten 2-3 Spots bei Maps markieren und einfach los laufen! So lange man diese Orte als Orientierungspunkte hat, kann man sich spontan innerhalb der Stadt bewegen ohne seine Route zu verlieren.

IMG_3652

4.Tipp: Museen wie das Rijksmuseum sind sehr gut besucht. Am besten vorher online Tickets kaufen. Diese sind meistens schon 2 Monate im voraus ausgebucht. Außerdem kann ich die MoCo Ausstellung empfehlen!

Das Hostel-Leben verbindet

Ich war zum ersten Mal alleine in einem Hostel. Natürlich habe ich mich der Situation hingegeben und versucht das Beste daraus zu machen. Viele behaupten ja, dass man dort am schnellsten Leute kennenlernt und da muss ich zustimmen. Zwar hatte ich anfangs den Fall, das viele in dem Frauenhostel eher einen auf independent women als auf girl power gemacht haben, aber direkt am zweiten Abend lernte ich ein tolles Mädel aus Kanada kennen. Sie bot mir gleich an gemeinsam am Abend auf ein Event zu gehen, was ich mir natürlich nicht zweimal habe sagen lassen. Ansonsten wäre ich vermutlich nicht alleine in eine Bar gegangen. Wer Lust hat neue Kontakte zu knüpfen ist in Hostels bestens aufgehoben. Ich war in einem 4 Zimmer Schlafsaal und war damit sehr zufrieden.

IMG_3809IMG_3810

5.Tipp: Das beste Frühstück habe ich im „The Avocado Show“ Café bekommen. Dieses rote Bete-Avocado-Brot war absolut köstlich. Sehr zu empfehlen.
Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „5 Learnings & Tipps: Amsterdam

  1. Das klingt nach einem super Trip. Alleine reisen ist für mich immer eine Überwindung und ich habe es bisher nur 1x gemacht. Deine Tipps sind aber super und ich werde es definitiv nochmal probieren. Vielleicht sogar in Amsterdam 😉
    Liebe Grüße
    Dorie von http://www.thedorie.com

    1. Liebe Dorie, es freut mich sehr, dass dir mein Beitrag gefällt! Ich finde deinen Blog super schön und werde mich auch mal nach Tipps bei dir umsehen!

      Liebe Grüße zurück ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s